Unter die Motorhaube geblickt: die 10 Oskar-ETFs

In welchen Ländern, Branchen und Anlageklassen generiert Oskar eigentlich die Rendite der Anleger? Wir zeigen Dir die vielfältigen Ertragsquellen, mit denen Oskar das Wachstum der Weltwirtschaft in Dein Sparplan-Depot holt.

Mit Oskar ist Dein Kapital schon allein deshalb gut angelegt, weil Oskar intelligent über zehn börsengehandelte Indexfonds streut. Jeder Indexfonds beinhaltet seinerseits viele Unternehmensbeteiligungen (Aktien), festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen) sowie – als Absicherung gegen Inflation – Edelmetalle in Form von Gold. In Summe sorgen zehn breit anlegende Indexfonds dafür, dass Du einerseits weltweit Anlagechancen wahrnimmst und Deine Erträge andererseits durch Beimischung von Anleihen geglättet werden.

Mit Oskar in die USA

 

Die USA dürfen als größte Volkswirtschaft der Welt in keinem Portfolio fehlen. Oskar nutzt die Ertragskraft von US-Unternehmen mit dem MSCI USA ESG ETF des Marktführers iShares. Der Indexfonds bietet Dir Zugang zu rund 600 Unternehmen. Mit Technologie-Unternehmen wie Apple, Microsoft, Amazon, Facebook und Alphabet (Google), der US-Bank JP Morgan und dem breit aufgestellten Gesundheitsunternehmen Johnson & Johnson rangieren gleich sieben Ertragsperlen auf den Top-Positionen des Indexfonds. Selbstverständlich setzt der ETF auf Nachhaltigkeit. Produzenten von Waffen, Tabak und Munition finden daher keinen Eingang ins Anlage-Depot. Und damit Du – in Richtung Altersvorsorge geblickt – optimal vom „Zinseszins“ profitierst, werden sämtliche Ausschüttungen (Dividenden) sofort wieder angelegt (thesauriert). So wird sichergestellt, dass jeder zusätzliche Dollar seinerseits alsbald weitere Erträge generieren kann.

 

Tipp: Die präzise, prozentuale Aufteilung aller Aktienanteile im Oskar-Depot erfährst Du übrigens in der Anlagestrategie.

Europäische Aktien in breiter Mischung

 

Mehr als 400 Aktien bilden das Anlageuniversum des iShares MSCI Europe ESG ETF. Mit diesem ETF hievt Oskar starke europäische Unternehmen in Dein Sparplan-Depot. Der Indexfonds legt nach nachhaltigen Kriterien an. Er setzt bereits mit seinen Top-10-Positionen auf einen gesunden Anlage-Mix zahlreicher Qualitätsunternehmen. Du findest unter den Top 10 den Nahrungsmittelhersteller Nestlé, den Pharmawert Roche, die Großbank HSBC, das Softwarekonzern SAP sowie den weltweit tätigen und besonders in Asien stark wachsenden Anbieter von Luxuswaren LVMH. Der Indexfonds startete in 2019, dem Jahr seiner Auflage, mit einem starken Zuwachs von rund 26 Prozent.

Asiatische Unternehmen als Jahrhundert-Anlagethema

 

Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass die Musik der kommenden Dekaden in Asien spielen wird. Ein Blick auf die günstige demografische Entwicklung und das starke Wachstum der schon heute großen asiatischen Mittelschicht genügen. Mit dem Indexfonds L&G Asia Pacific ex Japan Equity macht Oskar Dein Sparplan-Depot für Asien startbereit. Der Indexfonds des vor mehr als 180 Jahren gegründeten renommierten britischen Versicherers Legal & General lässt Dich an entwickelten Industrieländern der Region Asien-Pazifik teilhaben. Er berücksichtigt Kriterien der Nachhaltigkeit. Seine größten Werte haben in Asien Gewicht: Die AIA Group ist eine im gesamten asiatischen Raum agierende Versicherungsgruppe. Es folgen die CommonWealth Bank of Australia, das 22.000 Mitarbeiter zählende Pharma-Unternehmen CSL (CSL steht für Commonwealth Serum Laboratories) sowie der Rohstoff-Gigant BHP.

 

Tipp: Auf der Seite „Nachhaltig investieren mit Oskar“ erfährst Du mehr darüber, wie nachhaltiges Investieren funktioniert.

Wichtige Depot-Ergänzung: kleine und mittlere Unternehmen

 

Zu einem ausgewogenen Anlage-Depot gehören stets auch kleine und mittelgroße Unternehmen, englisch Small Caps (“kleine Kapitalisierung”). Ihr Reiz: Oft agieren sie als Marktführer in rentablen Nischen lokaler Märkte. Den Anlegern bieten Nebenwerte fern von Handelskonflikten vielfach attraktive Chancen. Über den iShares MSCI World Small Cap ETF finden Nebenwerte bei Oskar Eingang in Dein Sparplan-Depot. Zu dem mehr als 3.200 Werte umfassenden Universum des Indexfonds gehören viele interessante Spezialwerte. Auf Position 1 findest Du den kalifornischen Softwareanbieter FICO, der sich auf Analyse-Systeme für Betrugserkennung spezialisiert hat – ein einträgliches Geschäft, wie die Kursentwicklung des heute mit 10 Milliarden Euro bewerteten Unternehmens zeigt. Der Aktienkurs hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verzwanzigfacht. Auch deutsche Unternehmen befinden sich in der Zusammenstellung, etwa LEG Immobilien als Bestandshalter von Wohnungen in Nordrhein-Westfalen. Oder das erfolgreiche Biotech-Unternehmen Morphosys aus Planegg bei München.

Mit Oskar am Wachstum aufstrebender Länder teilhaben

 

Mit dem iShares MSCI EM IMI ETF beteiligt Dich Oskar am Wachstum der aufstrebenden Länder. “EM” im Fondsnamen steht für “Emerging Markets” und umfasst laut Wikipedia-Definition mehrere Dutzend Schwellenländer, darunter Brasilien, die Riesenreiche China und Indien, Südafrika sowie Malaysia und Mexiko. Der Vorteil der Schwellenländer ist ihre angenehm geringe Verschuldung. Der wichtigste Trumpf aber: Laut der Vereinten Nationen werden bis Mitte dieses Jahrhunderts 97 Prozent der Bevölkerungszunahme in den Schwellenländern stattfinden. Doch schon heute zeigen Schwellenländer eine starke Performance. Die Jahres-Rendite des einschlägigen Emerging Markets-Index erreichte in den vergangenen dreißig Jahren im Schnitt mehr als 10 Prozent pro Jahr. Auf den Top-Positionen des mehr als 2.700 Aktien zählenden Emerging-Markets-ETFs in Deinem Oskar-Depot findest Du Schwergewichte der Weltwirtschaft wie die chinesischen Größen Alibaba und Tencent, den Chipproduzenten Taiwan Semiconductor und den Elektronik-Konzern Samsung.

Japanische Aktien: günstig bewertet, angenehm gering korreliert

 

Der japanische Aktienmarkt ist für Privatanleger im Allgemeinen schon wegen der Sprachbarriere schwerer zugänglich. Ihn mit einem ETF ins Depot zu nehmen, macht daher umso mehr Sinn. Vor allem vor dem Hintergrund, dass japanische Aktien im Vergleich zu US-Aktien und Aktien aus Europa nur gering korreliert sind. Daher leistet die Börse Tokio im global aufgestellten Oskar-Portfolio einen wichtigen Streuungsbeitrag. Im Oskar-Depot wird Japan mit dem nachhaltig anlegenden MSCI Japan ESG ETF des Marktführers iShares abgebildet, der mehr als 300 Aktien enthält. Auf den vorderen Plätzen findest Du auch Europäern bekannte Namen wie Toyota, Nintendo, Sony und die Beteiligungsgesellschaft Softbank, die mit ihrem Vision Fund in den vergangenen Jahren mehr als 70 Milliarden US-Dollar in fast neunzig Firmen weltweit investiert hat. Zuletzt erwärmte sich der saudische Staatsfonds mit 45 Milliarden US-Dollar für den Vision Fund. Der japanische Aktienmarkt zählt gegenwärtig (Stand: Februar 2020) zu den am günstigsten bewerteten Märkten der Welt.

Anleihen glätten die Erträge Deines Oskar-Depots

 

Nun hast Du alle Aktien-ETFs von Oskar kennengelernt. Abgerundet wird Dein Oskar-Depot von drei ETFs, die zur Risikosenkung auf Anleihen setzen. Zur Erinnerung: Eine Anleihe, auch “Rentenpapier” genannt, ist ein festverzinsliches Wertpapier. Im Englischen heißt es “Bond”. Es wird ähnlich einer Aktie an Börsen gehandelt und verspricht Dir regelmäßige Zinszahlungen (Kupon). Am Ende der Laufzeit gibt es das eingesetzte Kapital zurück.

 

Oskar kombiniert drei Renten-ETFs. Der mehr als 3 Milliarden US-Dollar schwere Global Aggregate Bond ETF von iShares streut Dein Kapital über gut 5.000 Anleihen weltweit. Deren durchschnittliche Restlaufzeit beträgt knapp neun Jahre, der Kupon im Schnitt 2,45 Prozent.

 

Zweiter im Bunde ist der USD EM Government Bond ETF von Vanguard. Er investiert in Staatsanleihen von Schwellenländern, darunter staatliche und quasi-staatliche Schuldner, wobei er in Sachen Laufzeiten und Bonitätseinstufungen (“Rating”) ein breites Spektrum abdeckt.

 

Der Dritte Anleihen-ETF, der EuroMTS Inflation Linked Investment Grade von Lyxor, bietet Dir Zugang zu so genannten inflationsgebundenen Anleihen der Eurozone. Das Interessante: Die Spezies koppelt ihren Wert an die jährliche Teuerung. Steigt die Inflation, steigt der Wert der Anleihe und/oder ihrer Kuponzahlungen. Oft gibt es zudem eine Mindest-/Garantieverzinsung. Das qualifiziert die “Inflation-Linker”, wie sie umgangssprachlich heißen, zum idealen Absicherungsbaustein gegen Kaufkraftverluste des Euros.

Gold als willkommene Versicherung fürs Oskar-Depot

 

Stichwort Absicherung: Den letzten Schliff erfährt Dein Sparplan-Depot mit dem Edelmetall Gold. Gold gilt an den Finanzmärkten seit jeher als Versicherung gegen größere Krisen. Geben also die Aktienkurse einmal stärker nach, sollte der Goldpreis als Fluchtwährung steigen und auf diese Weise die Renditekurve des Gesamtdepots glätten. Statt schwer handelbaren physischen Goldes setzt Oskar auf Euwax Gold II der Börse Stuttgart. Es ist zu 100 Prozent physisch hinterlegt und beinhaltet den Anspruch auf grammgenaue Lieferung.

 

Nun hast Du einen detaillierten Überblick über das breit aufgestellte, robuste Depot bei Oskar erhalten, kennst Vorzüge und Streuungsbeiträge verschiedener Anlageregionen und Anlageklassen sowie die Bedeutung von Anleihen und Edelmetallen für Dein Portfolio. Die Zehn Oskar-ETFs kannst du jederzeit nachschlagen. Wie weit Dich Oskar bei Deiner Altersvorsorge voranbringen kann, zeigt Dir eindrucksvoll die Renditeberechnung

Jetzt OSKAR-Depot eröffnen!

Disclaimer

Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Deiner Kapitalanlage kann fallen oder steigen. Es kann zu Verlusten des eingesetzten Kapitals kommen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachte unsere Risikohinweise.