Altersvorsorge mithilfe von ETFs

Kaum ein Bereich der Geldanlage ist lebensentscheidender als die Altersvorsorge. Planung lohnt sich: Denn schon kleinste Änderungen der Startbedingungen können durch den Zinseszins Dein Vermögen für den Renteneintritt erheblich voranbringen. In Zeiten von Versorgungslücken gesetzlicher Renten, Nullzinspolitik und hoher Gebühren der zumeist wenig flexiblen Lebensversicherungen wächst zudem die Bedeutung digitaler Vermögensverwaltung für die Altersvorsorge.

Ein kurzer Altersvorsorge-Vergleich: Was Deinen (Groß)eltern von Sparbuch über Festgelder bis hin zur gesetzlichen Rente und der Lebensversicherung noch gute Dienste leistete, klingt heute nicht nur antiquiert, sondern ist es bei streng ökonomischer Betrachtung auch. Beispiel gesetzliche Rentenversicherung: Da weniger Jüngere für mehr Ältere aufkommen müssen, wirst Du tendenziell höhere Beiträge entrichten und einen geringeren Gesamtertrag erwarten können. Die anderen genannten Bausteine der Altersvorsorge haben ebenso an Attraktivität verloren. Hier sind es die Zentralbanken, deren Niedrigzinspolitik die Vorsorge in den – ohnehin teuren – einstigen Standardprodukten zusätzlich erschwert. Viele Lebensversicherer sahen sich daher gezwungen, die Zinsen zu kürzen.

Private Altersvorsorge sinnvoll

 

Die private Altersvorsorge, sinnvoll angewendet, wird daher immer wichtiger. Eine größere Rolle in punkto zielgerichteter Vorsorge fürs Alter spielen Investmentfonds und vor allem Exchange Traded Index Funds (ETFs). Mit Investmentfonds nach klassischer Art bezahlst Du einen Manager für den häufig fehlschlagenden Versuch, einen Vergleichsindex wie den DAX zu übertrumpfen. Investmentfonds können sogar Ausgabeaufschläge von fünf Prozent und mehr kosten und verursachen überdies hohe Folgekosten. Nach Abzug von Kosten erreicht unter den Fondsmanagern nur eine Minderheit bessere Anlageergebnisse als der Weltaktien-Index MSCI World mit seinen gut 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern.

Sinnvoller: Altersvorsorge mit ETFs

 

Statt also den – wenig aussichtsreichen – Versuch zu starten, den Markt zu schlagen, könntest Du den Markt auch einfach kaufen. Ein ETF tut genau das. Mit dem ETF bist Du folglich zu geringen Gebühren automatisch an mehreren (vielen) Unternehmen beteiligt. Und das je nach ETF sogar weltweit. Und was bei Betrachtung langer Anlagezeiträume noch viel wichtiger ist: Steigen mit den Jahrzehnten neue wachstumsstarke Unternehmen in den einschlägigen Börsenbarometern wie DAX und Dow auf, den Dein ETF abbildet, wandern sie automatisch auch in Dein ETF-Altersvorsorge-Depot. Geschäftsmodelle hingegen, die mit den Jahren obsolet werden, belasten nicht länger Dein Portfolio. Unterschätze diesen Altersvorsorge-Aspekt nicht! Zumal vor dem Hintergrund der immer kürzeren Verweildauer von Unternehmen in Indizes wie dem S&P 500 Index. Betrug diese 1965 noch 33 Jahre, so waren es 1990 nur 20 Jahre. Tendenz weiter sinkend.

Fazit: Du musst Dich also selbst weder um Streuung noch um Umschichtung kümmern. Doch zum praxistauglichen Altersvorsorge-Portfolio, das auch in zwanzig oder dreißig Jahren als leistungsfähige “Aufzinsungsmaschine” für Deinen Rentenvorteil arbeitet, braucht es weitere Überlegungen.

Vom Einzel-ETF zum Robo-Advisor für die Rente

 

Gesucht ist eine kluge Kombination mehrerer ETFs, deren Gesamtschwankung und Ergebniserwartung möglichst passgenau Deiner Risikobereitschaft entspricht. Und hier treten Robo Advisors in Aktion. Ein Robo-Advisor (“Roboter und Berater”) legt Dein Geld für die Altersvorsorge softwaregesteuert und regelbasiert in mehreren ETFs an. “Der Robo für die Rente” digitalisiert und automatisiert somit Deine Kapitalanlage. Er befreit Dich von wiederkehrenden Anlageentscheidungen. Und so funktioniert die digitale Vermögensverwaltung: Du wählst entsprechend Deines Alters, Deiner anvisierten Anlagedauer und Deiner ureigenen Risikobereitschaft fragengeführt die passende Gewichtung aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen. Am Ende steht eine maßgeschneiderte Kombination aus Anlageklassen, die Du vom Berufseinstieg über die ersten Karriereschritte bis zum Ruhestand und darüber hinaus “stur und stetig” via Sparplan fütterst.

Vorteile der Altersvorsorge via Robo-Advisor

 

Die junge Spezies eignet sich gleich auf mehreren Ebenen zur Altersvorsorge. Digitale Vermögensverwaltung ist kostengünstiger als herkömmliche Altersvorsorgeprodukte. Die ETFs im digitalen Vermögensverwalter Oskar kosten beispielsweise im Schnitt gerade einmal 0,14 Prozent pro Jahr. Die Kosten sind zugleich einer der größten Vorteile: Geringe ETF-Gebühren schonen Dein wertvolles Startkapital. Der von Albert Einstein als “achtes Weltwunder” bezeichnete Zinseszins kann sich in Deinem Vorsorge-Portfolio bei Oskar daher umso kraftvoller entfalten.

Gute Streuung inklusive

 

Vorteil Nummer zwei: Viele ETFs beinhalten hunderte, bisweilen auch mehrere tausend Einzelwerte. Dadurch erzielst Du eine Streuungsbreite, die man mit Einzelkäufen als Privatanleger niemals kostengünstig darstellen könnte. Oskar stellt Dir zehn ETFs mit weltweiter Streuung zur Wahl, die Du zudem in fünf möglichen Gewichtungen kombinieren kannst. Die meisten ETFs decken die Aktienmärkte ab, da hier nach den Erfahrungen der vergangenen hundert Jahre die größten Renditen zu erwarten sind. Weitere ETFs investieren in Anleihen. Damit bringt Oskar Stabilität ins Depot und glättet die Gesamtrendite. Als dritte Säule wird Dein Altersvorsorge-Portfolio von einer Inflationsschutz-Komponente getragen, die hälftig aus Gold und inflationsgeschützten Anleihen besteht.

Transparenz gehört zum Geschäftsmodell

 

Vorteil Nummer drei: die Transparenz der Geldanlage für die Rente. Anders als bei Versicherungen, bei denen viele Anleger nicht durchblicken, worin die Gesellschaft konkret investiert, gehört Transparenz zum Geschäftsmodell digitaler Vermögensverwalter. Der Inhalt des Vorsorge-Depots kann bei Oskar jederzeit nachvollzogen werden. Und am Ende bleibt das gute Gefühl, Dein Vermögen aufs richtige Gleis gesetzt, statt gewissermaßen die Altersvorsorge eines Fondsmanagers bezahlt zu haben.

Bildquelle: Watchara Ritjan / Shutterstock

Disclaimer

Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Deiner Kapitalanlage kann fallen oder steigen. Es kann zu Verlusten des eingesetzten Kapitals kommen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachte unsere Risikohinweise.