Deutsche Millionäre setzen auf Cash, Aktien und Risikodiversifikation

Deutsche Millionäre setzen auf Cash, Aktien und Risikodiversifikation

Was können Privatanleger von Reichen und Superreichen lernen und was nicht?

Bei Personen, die über ein liquides Vermögen von mindestens einer Million US-Dollar verfügen (High Net Worth Individuals), waren Aktien im Jahr 2018 die wichtigste Asset-Klasse. Im ersten Quartal 2019 hingegen setzten die High Net Worth Individuals (HNWI) vor allem auf Bargeld und bargeldähnliche Mittel, wie Gelder auf Tagesgeldkonten.

Global bestand das Vermögen der Menschen mit hohem Eigenkapital Anfang 2019 zu 27,9 Prozent aus solchen liquiden Mittel, aber nur zu 25,7 Prozent aus Aktienanlegen. Das geht aus einer Studie von Capgemini hervor, einer der größten Unternehmensberatungen Europas. In der Studie befragte Capgemini mehr als 2.500 HNWIs in Nordamerika, Lateinamerika, Europa und Asien-Pazifik. 

Erstaunlicherweise war bei den Reichen und Superreichen in Europa der Aktienanteil höher als der Cash-Anteil. Die Europäer hängten selbst das Aktienland USA ab. Allerdings agierten die vermögenden Anleger in Deutschland im europäischen Vergleich vorsichtiger. Bekanntermaßen ist hierzulande das Sicherheitsbedürfnis auch bei Anlagethemen höher, so bevorzugten die deutschen Millionäre Bargeld und bargeldähnliche Produkte: Rund 27,4 Prozent Ihres Vermögens hielten die deutschen Millionäre und Milliardäre als Bargeldreserven und nur 25,4 Prozent als Aktienanlagen.

Auch vermögende Menschen investieren kurzfristig und emotional

 

Doch was hat das alles mit Dir als Privatanleger zu tun. Vieles: Denn es zeigt, dass auch vermögende Personen nicht immer langfristige Ziele im Blick haben und ebenfalls emotionsgesteuert anlegen. Nach einem langen Bullenmarkt haben viele Anleger jetzt die drohende Rezession in einigen Industrieländern, das Abkühlen des Weltwirtschaftswachstums und hohe Aktienbewertungen im Blick – und setzen auf Cash. Auch Gewinnmitnahmen dürften für den hohen Cash-Anteil mitverantwortlich sein.

Da volatile Märkte wieder auf dem Vormarsch sind, könnten sich günstige Einstiegsmöglichkeiten bieten. Denn Kursrücksetzer an den Aktienmärkten bieten gute Kauf- und Einstiegsmöglichkeiten.

Indem Du zum Beispiel in einen ETF-Sparplan von Oskar anlegst, profitierst Du auch von den fallenden Märkten. Denn Du kaufst täglich Anteile von ETFs nach – auch in Zeiten fallender und niedriger Kurse. Somit kaufst Du diese Anteile oft zu einem Discount, das heißt zu einem Preisnachlass. Denn wie auch bei steigenden Märkten, neigen Anleger zu Übertreibungen auch in die andere Richtung: beim Verkauf. Von diesen Übertreibungen profitierst Du, wenn Du in einen ETF-Sparplan von Oskar.de anlegst.

Außerdem profitierst Du von einer breiten Diversifizierung, denn Du kaufst mit Oskar monatlich Anteile von ETFs auf große, breit diversifizierte Markt-Indizes. Dazu gehören der Stoxx Europe 600 und der MSCI World Small Cap.

Was Anleger von den Millionären lernen können

 

Bei der Auswahl der Vermögensverwaltungs-Firma können private Anleger von den Vermögenden lernen: Zwei der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der Vermögensverwaltung sind die Risiko-Diversifikation und eine attraktive Gebühren-Struktur des Portfolios.

Das sind auch zwei entscheidende Kriterien, die Robo-Advisor erfüllen sollten. Dies tut Oskar besonders gut: In Sachen Risikodiversifikation ist Oskar auch weit vorne: So legt Oskar in Aktien weltweit an, sowohl in die größten börsennotierten Unternehmen als auch in mittel- und kleinkapitalisierte Unternehmen, aber auch in globale Staats- und Unternehmensanleihen mit hoher Bonität: Die Aktien, in die Oskar investiert, sind zum größten Teil US-Unternehmen, gefolgt von asiatischen und europäischen Firmen, klein- und großkapitalisierten Schwellenländer-Firmen und Small Caps in entwickelten Märkten.

Auch die Gebühren sind gegenüber aktiv gemanagten Fonds sehr niedrig: Für ein angelegtes Vermögen von weniger als 10.000 Euro betragen sie 1,14 Prozent im Jahr, bei einem Vermögen von 10.000 Euro und mehr sind es nur 0,94 Prozent inklusive Umsatzsteuer.

Mit dem ETF-Sparplan von Oskar investierst Du in bis zu zehn ETFs mit weltweiter Streuung gleich­zei­tig – so profitierst Du auch von den Entwicklungen in Wachstumsmärkten. Oskar ist unabhängig, besonders günstig und steuersmart: Du profitierst also von steuerlichen Gegebenheiten, wie  dem Sparerpauschbetrag oder Freistellungsaufträgen im Rahmen der Anlagestrategie. Mit dem Komplettpaket von Oskar kannst Du außerdem aus fünf Anlagestrategien wählen. So findest Du die für Dich genau passende Strategie.

Disclaimer

Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Deiner Kapitalanlage kann fallen oder steigen. Es kann zu Verlusten des eingesetzten Kapitals kommen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachte  unsere Risikohinweise.