5 verblüffende Fakten über die Börse

Die Börse ist für jeden ein Begriff. Und fast jeder hat eine Meinung zu ihr oder den Anlageprodukten, die man an ihr handeln kann, wie Aktien, ETFs oder Fonds. Wir haben 5 verblüffenden Fakten über die Börse für Dich zusammengetragen.

Kennst Du zum Beispiel die teuersten Aktien der Welt? Welche die erste jemals gehandelte Aktie war und wie viele Aktien an der kleinsten Börse der Welt gehandelt werden?

1. Vor über 600 Jahren entstand die erste Börse in Europa

 

Die Vorläufer der heutigen Börse entstanden in den norditalienischen Städten des Spätmittelalters. Dort wurden die Grundkonzepte des modernen Bank- und Börsenwesens, wie das Bankwesen mit bargeldlosen Zahlungsmitteln, entwickelt. Die erste Börse Europas entstand 1409 in der Handelsstadt Brügge, die heute zu Belgien gehört. Damals trafen sich Kaufleute italienischer Herkunft mit Anbietern aus Brügge, um Handel zu treiben. Treffpunkt war das Haus der alteingesessenen belgischen Kaufmannsfamilie Van der Beurze. Historiker gehen davon aus, dass der Begriff Börse vom Familiennamen Beurze stammt. Bald entstanden weitere Börsen in Europa – auch erste spezialisierte Börsen, wie 1460 die Antwerpener Gewürzbörse. In Deutschland sollte es allerdings noch über ein Jahrhundert dauern, bis die ersten Börsen entstanden: In Nürnberg und Augsburg wurden Mitte des 16. Jahrhunderts Börsen gegründet, in Frankfurt erst 54 Jahre später. An diesen Börsen wurden allerdings keine Aktien oder Anleihen gehandelt, sondern Wechsel, eine Mischung aus Scheck und Kredit, und andere Zahlungsinstrumente.

2. Die kleinsten Börsen der Welt – mit nur 5 Aktien

 

Die kleinsten Börsen der Welt befinden sich in Ländern wie Kambodscha, Laos, Kamerun, Myanmar, Ruanda, auf den Malediven sowie den Seychellen. Dort werden manchmal nur eine Handvoll Aktien gehandelt, wie zum Beispiel an der Börse in Phnom Penh im Kambodscha. An dieser können Anleger gerade einmal fünf Aktien handeln. Die Marktkapitalisierung aller in Phnom Penh notierten Unternehmen betrug zu Ende März 2019 rund 480 Millionen Euro. Zum Vergleich: Alleine der DAX mit den 30 größten deutschen Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von über 1100 Milliarden Euro, also über eine Billion Euro. Das ist beinahe das 23 000-fache der Marktkapitalisierung aller an der kambodschanischen Wertpapierbörse gehandelten Aktien. Am MERJ Exchange, der Börse der Seychellen, sind zwar insgesamt 31 Unternehmen notiert, allerdings haben diese zusammen sogar nur eine Marktkapitalisierung von 293 Millionen Euro. Nur ein kleines Zeitfenster zum Handeln haben die Anleger auf diesem Parkett: Die Börse des kleinen südafrikanischen Landes Swasiland – seit 2018 offiziell Königreich Eswatini – ist nur zwei Stunden am Tag geöffnet.

3. Die erste Aktie der Welt

 

Die erste Aktie der Welt berechtigte zur Teilhabe an der Kupfermine in der schwedischen Stadt Falun. Der Anteilsschein wurde im Jahr 1288 ausgestellt und beteiligte den Anteilsscheininhaber an 1/8 der Mine. Das mittlerweile finnisch-schwedische Unternehmen, das die Mine schon damals betrieb, schloss diese erst im Jahr 1992.

Bis zur ersten handelbaren Aktie sollte es allerdings noch über 300 Jahre dauern: Amsterdamer Gewürzhändler schickten gegen Ende des 16. Jahrhunderts jährlich bis zu 70 Schiffe nach Indonesien, um kostbare Gewürze aus Asien – wie Pfeffer oder Zimt – zu erwerben. Das Geschäft mit den Gewürzen war ein dermaßen lukratives Geschäft, dass zahlreiche Händler in den Kauf und Verkauf einstiegen.

Die erfolgreichsten unter ihnen schlossen sich 1602 zur Vereinigten Ostindischen Handels-Kompanie (V.O.C.) zusammen. Erstmalig wurden wohlhabende Kaufleute, Provinzen und Städte an den Geschäften der VOC in Form von Anteilen beteiligt. Neu war, dass die Anteile eines Unternehmens gehandelt werden konnten, ohne dass die Gesellschaft Kapital zurückzahlen und wieder aufnehmen musste. Auch Dividenden schüttete die Handels-Kompanie schon aus. Die ersten Aktien und der Aktienhandel waren geboren. Die älteste bekannte Originalaktie der Vereinigten Ostindischen Handels-Kompanie stammt aus dem Jahre 1606 – sie hängt heute in der Börse von Amsterdam.

4. Die teuerste Aktie der Welt

 

Die zehn Unternehmen mit den teuersten Aktien dürften nicht jedem ein Begriff sein. Amazon kennt dagegen jeder. Die Aktie des Online-Händlers notiert zurzeit bei rund 1.585 Euro (5.8.2019). Die Aktie von Booking Holdings, das unter anderem die Online-Reiseportale Booking.com und KAYAK betreibt, kostet zurzeit 1.642 Euro (5.8.2019) und liegt somit auf dem fünften Rang der teuersten Einzelaktien – noch vor Amazon. Bekannt dürfte auch das Unternehmen sein, das hinter der zweitteuersten Aktie der Welt steht: Lindt & Sprüngli, der bekannte Schweizer Schokoladenproduzent aus der Schweiz. Die Aktie des Chocolatiers liegt zurzeit bei 75.100 Euro (5.8.2019). Wer vor 15 Jahren die Aktie gekauft hat, konnte ein Plus von 420 Prozent machen. Bei Amazon waren es über denselben Zeitraum knapp 4.800 Prozent an Wertzuwachs. Die teuerste Einzelaktie der Welt wurde von Berkshire Hathaway emittiert. Deren Kurs liegt bei 296.500 Euro (5.8.2019). Die Investmentgesellschaft der Investment-Legende Warren Buffet hält große Anteile an Apple, Coca-Cola, Kraft Heinz, Bank of America und American Express. Alleine in den letzten fünf Jahren hat die Aktie ein Plus von 86,1 Prozent gemacht. Zurzeit sitzt Buffets Holding auf 122 Milliarden US-Dollar an Cash – Geld, mit dem neue Einkäufe und Investments getätigt werden können. Hättest Du in die renditeträchtigste Strategie von Oskar jeden Monat 700 Euro angelegt, hättest Du zwischen Januar 2013 und Juni 2019 ungefähr dieselbe Rendite wie Buffets Holding generiert und würdest nach den 16 Jahren und sechs Monaten auf 280.000 Euro sitzen.

5. Verblüffendes über den DAX

 

Den deutschen Leitindex kennen fast alle, doch es gibt einige Fakten, die Dir sicher noch nicht geläufig sind. Wusstest Du zum Beispiel, dass der DAX zwar nur die 30 größten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes trackt, aber etwa 80 Prozent der Marktkapitalisierung aller in Frankfurt börsennotierten Aktiengesellschaften repräsentiert. Als sein Erfinder gilt nicht etwa die Börse oder ein gewiefter Anleger, sondern ein Redakteur bei der Börsen-Zeitung. Der Verleger bat den Journalisten Frank Mella damals sich einen Börsenindex für den Finanzplatz Frankfurt auszudenken. Der Verleger zeigte daraufhin das Exposee einigen Bankern, bei denen das Konzept des Index sofort auf offene Ohren stieß: Am 1. Juli 1988 war der DAX erstmals öffentlich.

14 Unternehmen, die vor 31 Jahren im DAX starteten, sind bis heute im Leitindex enthalten, darunter Allianz, BMW, Daimler, Deutsche Bank, Lufthansa und Siemens. Laut dem Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater Ernst & Young liegen 55 Prozent des DAX in ausländischer Hand, Tendenz steigend. Bei den DAX-Unternehmen adidas, Deutsche Börse, Linde, Infineon und Bayer befinden sich sogar mehr als 70 Prozent der ausgegebenen Aktien bei ausländischen Anlegern. Black Rock, der größte Vermögensverwalter der Welt, ist in 27 der 30 DAX-Unternehmen investiert, in mehr als der Hälfte mit über 5 Prozent (April 2019) – in dem Wohnungsunternehmen Vonovia mit über 8 Prozent.

Mit dem ETF-Sparplan von Oskar investierst Du nicht nur in deutsche Großunternehmen, sondern mit ETFs in lukrative Unternehmen auf der ganzen Welt. So profitierst Du auch von den Entwicklungen in Wachstumsmärkten. Oskar ist unabhängig, steuersmart und besonders günstig. Mit dem Komplettpaket kannst Du außerdem aus fünf Anlagestrategien wählen: So findest Du die für Dich genau passende Strategie.